Sie sind hier: Startseite » Pressestimmen

Pressestimmen

Räume werden saniert (Amtsblatt 14.11.2018)

Gerichtstetten. (adb) Seit seinem Erstbezug 1990 wurde der katholische Kindergarten St. Burkardus nur partiell saniert. So entstand ein „Wartungsstau“, der in den zurückliegenden Monaten behoben wurde: Die Gemeinde Hardheim sanierte die Räumlichkeiten für rund 30.000 Euro. Besonders erfreulich war die rührige Unterstützung durch die Elternschaft.

Nachdem der Gemeinderat im Mai 2018 die Teilsanierung beschloss und das Erzbischöfliche Ordinariat grünes Licht gab, begannen die Bauhofmitarbeiter Robby Schenkel (Koordination, Elektro, Abbrucharbeiten), Nico Beyer und Heiko Rodemich (Malerarbeiten) und Thomas Hänel (Rückbau des Bodens) und die Handwerksbetriebe Herbst (Hardheim; Decke), Beuchert-Raumgestaltung (Hardheim; Bodenbelag, Sockelleisten), Grein (Erfeld; Wasserinstallation), Wohnfitz (Walldürn; Küchen) und Eckert (Gerichtstetten; Estrich) Ende Juli mit den Arbeiten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Als Ersatz für die ockergelben Klinker- und Linoleumbeläge wurde in beiden Gruppenzimmern hellgrünes Linoleum verlegt, während Empfangs- und Küchenbereich hellgraue Böden aufweisen. Der Gruppenraum I wurde zusätzlich mit einer neuen Decke aufgewertet. Dass die in beiden Gruppenzimmern erneuerten Küchenzeilen über erhöhte Armaturen verfügen und die Gemeinschaftsküche mit einer Spülmaschine ergänzt wurde, ist auf veränderte Hygienevorschriften zurückzuführen. Auch im nicht direkt sichtbaren Bereich wirkten die Handwerker; die Wasserleitungen wurden ersetzt und Setzungsrisse im Mauerwerk beseitigt.

Bürgermeister Volker Rohm, der sich beim Vor-Ort-Termin über die „erstklassige Gemeinschaftsleistung zum Wohle der Kinder“ freute, lobte neben der Mithilfe der Eltern vor allem das „sehr eng bemessene Zeitfenster von nur wenigen Wochen“, in dem die Arbeiten ausgeführt wurde. Sein Dank galt insbesondere Bauamtsleiterin Denise Reichert für die Koordination der Handwerksbetriebe. In diesem Zusammenhang würdigte er auch die „enorme Flexibilität“, mit der die Erzieherinnen und Kindergartenleiterin Sylvia Hefner die Maßnahmen ermöglichten – so wurde das Sommerprogramm der Einrichtung auf die Sanierungsmaßnahmen abgestimmt. Gleichsam bekundete er seine Freude über die „nachhaltige und bedarfsorientierte Sanierung“, mit der man „weniger an pädagogischen Richtlinien festhielt, sondern die Räumlichkeiten so modernisierte, dass es hier Sinn macht“, erklärte das Gemeindeoberhaupt. Bauamtsleiterin Denise Reichert hob hervor, dass die Mitarbeit der Eltern und des Bauhofs sich auch in finanzieller Hinsicht positiv bemerkbar mache: „Es konnte eine enorme Kostenersparnis verzeichnet werden“, stellte sie klar.

Kindergartenleiterin Sylvia Hefner erinnerte an „eine bereits seit Jahren erwartete Maßnahme“, mit deren Fertigstellung man „heuer nicht mehr gerechnet hätte“. Obgleich der Löwenanteil der Arbeiten während der Urlaubszeit verrichtet wurde, brachten sich die Bauhofmitarbeiter und in besonders dankenswerter Weise die Eltern ein. Nicht unerwähnt ließ sie, dass die Eltern zahlreiche Firmen und Vereine gewannen. „Auf diese Weise erhielten wir zahlreiche Spenden für die Gemeinschaftsküche, über die wir sehr dankbar sind“, betonte die Kindergartenleiterin.

Im Namen der als Träger der Einrichtung fungierenden Seelsorgeeinheit Hardheim-Höpfingen im Madonnenland und des Gerichtstettener Gemeindeteams dankte Gemeindereferentin Claudia Beger für das „gute Miteinander mit der politischen Gemeinde“. Dass auch die Kinder viel Spaß im nunmehr hellen und behaglichen Ambiente des Kindergartens St. Burkardus haben, bewiesen sie beim glücklichen Spielen und Basteln in einem der beiden umfangreich modernisierten Gruppenräume.

Text und Fotos: Adrian brosch

Spendenübergabe von Spk Tauberfranken (20.11.2018)

Im Rahmen der Sitzung des Ortschaftsrates am vergangenen Dienstag, überreichte Vorstandsvorsitzender Peter Vogel von der Sparkasse Tauberfranken dem Kindergarten Gerichtstetten eine Spende von 750 €. Dabei unterstrich er die Bedeutung der Kindergärten allgemein und würdigte insbesondere das Engagement der Erzieher und Eltern im Zusammenhang mit der Renovierung der Küchen und der Räumlichkeiten in Gerichtstetten.

Trotz Unterstützung von vielen Seiten und der Gemeinde sei man dankbar für jede finanzielle Unterstützung. In diesem Sinne dankte deren Leiterin Sylvia Hefner der Sparkasse Tauberfranken aber auch der Kommune und vielen weiteren Unterstützern, dank deren Hilfe und Spenden die Aufenthaltsräume und die Küche erneuert werden konnten.

Ortsvorsteher Wolfgang Walzenbach dankte ebenfalls Vorstandsvorsitzender Peter Vogel und Filialbereichsleiter Dirk Häfner für die Spende und betonte, dass ein solcher Besuch im Rahmen einer Ortschaftsratsitzung jederzeit willkommen ist.

Spendenübergabe

von links: Filialbereichsleiter Dirk Häfner, Ortsvorsteher Wolfgang Walzenbach, Kindergartenleiterin Sylvia Hefner, Bankvorstand Peter Vogel Walzenbach, Kindergartenleiterin Sylvia Hefner, Bankvorstand Peter Vogel

Tag der offenen Tür (07.04.2019)

Mit einem Tag der offenen Tür lud der Kindergaren St. Burkardus Gerichtstetten am vergangenen Sonntag nach Gerichtstetten ein. Dabei konnte sich die Besucher und zahlreichen Spender nicht nur von den wunderschön renovierten und zweckmäßig eingerichteten Räumlichkeiten überzeugen, sondern auch ein kleines und feines Festprogramm der Kinder erleben.

Mit einem klingenden Hallo! Hallo! hießen die Kinder ihre Gäste willkommen und auch Kindergartenleiterin Sylvia Hefner zeigte sich in ihren Grußworten erfreut über den guten Besuch. Unter den Gästen Stiftungsratvorsitzender Horst Saling, Gemeindereferentin Claudia Beger, die örtlichen Mitglieder des Pfarrgemeinderates Monika Ott und Elke Heinze, sowie Kindergartengeschäftsführer Frau Haus und Herr Geiger. Ebenso herzlich begrüße sie Bgm. Volker Rohm, die Ortsvorsteher Wolfgang Walzenbach und Thomas Leithold (Erfeld) sowie das Lehrerkollegium des Bildungshauses mit Schulleiterin Daniela Taranto.

Willkommensgrüße galten auch allen Spender und Gönnern, die mit ihrer Spende nicht nur die notwendigen Renovierungsmaßnahmen ermöglichten, sondern es auch ermöglichten, neue Küchenzeilen für die Gruppenräumen anzuschaffen. Ebenso gingen durch die großzügigen Spenden ein paar Extrawünsche in Erfüllung.

Nach 30 Jahren zeigten sich nun doch etliche Mängel und auch die vorgeschrieben Qualitäts- und Hygienestandards hatten sich verändert. So ging es bei der Renovierung um weit mehr, als nur um eine „Schönheitskur“. Die Planung und zeitliche Organisation lag bei Bauamtsleiterin Denis Reichert in besten Händen. Beim Ausräumen und Abbauen sowie beim anschließenden Putzen und Wiederaufbau waren neben den Kindern und Erzieherinnen auch die Eltern und einige Opas mit Feuereifer und großem Engagement viele Stunden auf der Baustelle dabei.

Vom Ergebnis der vielen fleißigen Hände konnte man sich später selbst ein Bild machen und nachvollziehen, dass sich Kinder wie Erzieher in den wunderschönen und freundlichen Räumen wohlfühlen. So galt ein abschließender Dank allen Beteiligten, die mit ihrem Gemeinschaftswerk zum Gelingen der Renovierung beigetragen haben.

Mit einem wunderschönen Singspiel ließen die Kinder spielerisch die Renovierung noch einmal Revue passieren, wobei sie von Stephanie Müller-Eckert musikalisch begleitet wurden. Im Refrain brachten sie es auf den Nenner: „ Hurra, hurra, unser Kindergarten ist jetzt wunderbar- Na klar“. Beim Lied: „Ich kenn ein Haus …!“ durften dann auch die Gäste mitsingen, zur Freude der Kinder.

Bgm. Volker Rohm sprach in seinem Grußwort den Eltern für ihr Engagement um den Kindergarten seinen Dank aus. Der Kindergarten ist nun wieder auf einem guten Stand, wenn auch der Kostenanteil der Gemeinde etwas mehr geworden ist. Letztendlich gibt es nichts Schöneres, wenn die Kinder gerne in den Kindergarten gehen und sich als Erwachsene einmal gerne an diese Zeit erinnern.

Dank und Anerkennung zollte auch Stiftungsratvorsitzender der Seelsorgeeinheit Madonnenland Horst Saling den Erzieherinnen, dem Elternbeirat und den Eltern. Ein weiterer Dank galt der Gemeinde, die den größten Teil der Kosten getragen hat.

Anschließend konnten sich die Gäste selbst ein Bild von den renovierten Räumen machen. Für das leibliche Wohl war durch die Eltern bestens gesorgt und auch die Spielstraße im Freien und das große Bastelzimmer im Bildungshaus erfreute sich eines guten Besuches.